Landesverband 

 

                                      


Präambel


Im Namen ALLAH`s, des Barmherzigen und Gnädigen,
 
bezeugen die Mitglieder der Islamischen Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V., dass es keinen Gott gibt, außer dem einen Gott (ALLAH) und dass Muhammed ("Segen und Frieden Allahs seien auf ihm" - s.a.v.) sein Diener und Gesandter ist. 
 
Der Glaube an Gott und seine Engel, seine durch den Engel Dschebrail offenbarten Schriften, die Propheten, welche die Offenbarungen verkündeten, der Tag der Rechenschaft und die göttliche Vorhersehung bilden die Grundlagen ihres islamischen Glaubens. 
 
Sie bezeugen, dass alle Menschen als Muslime, das heißt mit dem Angesicht Gott zugewandt, geboren werden und die Fähigkeit zur Gottergebenheit in sich tragen. Die Ergebenheit in Gott und die Rechtschaffenheit im Diesseits, welche durch das bewusst gelebte Bekenntnis Ausdruck finden, dienen dem Wohl des Einzelnen, wie der gesamten Menschheit. 
 
Der Islam wird insbesondere gelebt durch das Glaubensbekenntnis und dessen Umsetzung durch das tägliche Ritualgebet, das Fasten im Monat Ramadan, die Wallfahrt nach Mekka und die Sozialabgabe.
 
Richtschnur ihres Glaubens und Handelns ist das unveränderte Wort Gottes in Gestalt des Koran und dessen Ausdruck durch die Worte und Handlungen des Gesandten Muhammed (s.a.v.). 
 
In der Auslegung der Glaubensgrundlagen richten sie sich zunächst nach Koran und Sunna, danach dem Konsens islamischer Gelehrter und schließlich nach dem Analogieschluss. Dabei richten sie sich bei der Entscheidungsfindung nach der hanafitischen Lehre, wobei auch andere sunnitische Rechtsschulen als gleichberechtigt und gültig anerkannt werden. Sie erkennen alle Muslime, gleich welcher Rechtsschule sie sich angehörig fühlen, im Rahmen des gemeinsamen Glaubensbekenntnisses als dieser Gemeinschaft zugehörig an. 
 
Sie wissen sich der Unantastbarkeit der Menschenwürde, den Menschenrechten, der Gleichberechtigung aller Menschen und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung verpflichtet und bekennen sich zum Grundgesetz sowie zu der Verfassung des Landes Rheinland-Pfalz.
 
In Entsprechung der Barmherzigkeit Gottes setzen sie sich ein für Gerechtigkeit und Frieden zwischen allen Menschen und für die Bewahrung der göttlichen Schöpfung. Sie wenden sich gegen jede Form der Zwietracht, der Gewalt oder Diskriminierung, insbesondere gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit.

Der Vorstand

Gründung und Struktur

Die Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V. wurde am 22.03.2009 gegründet. Die Gemeinschaft hat ihren Sitz in Mainz. 

Die Gemeinschaft ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Mainz eingetragen und trägt den Namen Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland Pfalz e.V.

Die angeschlossenen 51 Ortsgemeinden sind rechtlich und wirtschaftlich selbstständige eingetragene Vereine, die die gleichen Prinzipien und satzungsgemäßen Zwecke der DITIB verfolgen und die DITIB als Dachverband und die Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland Pfalz e.V. als Landesverband anerkennen.

DITIB ist heute die mitgliederstärkste Migrantenorganisation in der Bundesrepublik Deutschland und ist zu einem anerkannten Glied in der Kette der anderen Anstalten und Einrichtungen mit religiöser und sozialer Zielsetzung in der Bundesrepublik Deutschland, und so zu einer wichtigen Säule der Gesellschaft, geworden. Umfragen zufolge, vertritt die DITIB über 70% der in Deutschland lebenden Muslime.

Organe und Fachgruppen des Vereins

a. Mitgliederversammlung

b. Vorstand

c. Aufsichtsrat

d. Religiöser Beirat 

Fachgruppen der Gemeinschaft sind:

a. Landesjugendverband

b. Landesfrauenverband

c. Landeselternverband


Definitionen 

Dachverband DITIB

Bundesverband „Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. mit Sitz in Köln

Gemeinschaft

Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V. mit Sitz in Mainz

Gemeinden

Vereine, die im Tätigkeitsbezirk der Gemeinschaft bei der DITIB als Mitgliedsverein eingetragen sind und die unmittelbar und umfassend die Ausübung der islamischen Religion verwirklichen.

Religiöser Beirat

 Religiöser Beirat Rheinland Pfalz mit Sitz in Mainz

Oberster Religionsrat

 Religionsrat des Bundesverbandes DITIB

Grundsätze

Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V. und die angeschlossenen Vereine handeln nach folgenden Kriterien:

Die Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V. verfolgt Ziele, die ausschließlich mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland im Einklang stehen. Wir bekennen uns zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V. ist eine Überparteiliche Organisation und verbietet jede Art von parteipolitischer Aktivität in den Vereinsräumen.

Sie legt Wert auf Freundschaftlichkeit, Achtung, Nachsicht, Toleranz und Solidarität der Menschen untereinander und gegenüber anderen Glaubensangehörigen. Diese Eigenschaften stimmen auch mit den Grundsätzen des Islam überein.

Jede Art von Gewalt und Aufruf zur Gewalt wird abgelehnt.

Sie beachtet den Grundsatz der Gleichbehandlung unter den Mitgliedern und der Transparenz gegenüber den Mitgliedern und nach Außen.

Islamische Religionsgemeinschaft DITIB Rheinland-Pfalz e.V. verfolgt gemeinnützige religiöse, wohltätige, kulturelle und sportliche Zwecke. Zur Verwirklichung der satzungsgemäßen Ziele üben wir unsere Aktivitäten ehrenamtlich aus.

Die Gemeinschaft richtet sich nach der Satzung und den Vereinsprinzipien der DITIB und befolgt bei ihren Aktivitäten Grundprinzipien des Islam wie Gerechtigkeit, Güte, Anständigkeit, Liebe, Respekt, Toleranz, gegenseitige Hilfe und Solidarität. Sie negiert jegliche Art von Zwietracht und Ungerechtigkeit, jede Art von Terror, Gewalt und Aufruf zur Gewalt. 

Sie setzt sich für die Befriedigung und Wahrung religiöser, kultureller und sozialer Ansprüche und Bedürfnisse ihrer Mitglieder ein und fördert die Teilhabe der Muslime in der Gesellschaft unter Bewahrung ihres Glaubens, ihrer Sprache, Kultur und Tradition. Sie wendet sich insbesondere gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit.

 Die Gemeinschaft erkennt die Gleichberechtigung der Geschlechter an und lehnt jede Art von Unterdrückung und Gewalt gegen die Menschlichkeit und die Geschlechterbenachteiligung, welche die Selbstbestimmung der Betroffenen missachtet, entschieden ab. Gleichzeitig fördert sie die Partizipation der einzelnen Individuen und hier insbesondere die Teilhabe von Frauen am Gemeindeleben und in der Gesellschaft.

 Nach dem Verständnis der Gemeinschaft stellt in der islamischen Sozialordnung die Familie das Fundament dar. Mit dem Ziel, für ein glückliches Familienleben zu sorgen, fördert die Gemeinschaft mit ihren Aktivitäten das Bewusstsein der Familien, Verantwortung für Bildung, Erziehung, Pflege und Versorgung zu übernehmen.

Zwecke und Ziele

Zweck der Gemeinschaft ist die Förderung des Islam.

Die Gemeinschaft ist im Bundesland Rheinland-Pfalz eine islamische Religionsgemeinschaft im Sinne von Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 136 ff. WRV und Art. 7 Abs. 3, S. 2 GG, die unmittelbar und mittelbar der umfassenden Glaubensverwirklichung dient und sich dem Erhalt sowie der Vermittlung und Ausübung der islamischen Religion widmet.

Sie hat ihre Mitglieder umfassend bei der Erfüllung der religiösen Aufgaben und Pflichten zu unterstützen, sie zu betreuen, ihre Interessen zu koordinieren und nach außen zu vertreten, durch gerichtliche und außergerichtliche Interessenwahrnehmung und Vertretung der Mitglieder gegenüber natürlichen und juristischen Personen sowie staatlichen Stellen und Institutionen.

Weiterer Zweck der Gemeinschaft ist die Förderung der Bildung, der Kunst und Kultur sowie die Förderung der internationalen Gesinnung und des Völkerverständigungsgedankes. 

Ferner bietet sie religiöse, soziale, kulturelle Dienste sowie Bildungsangebote und kontrolliert, koordiniert und unterstützt die Aktivitäten der Gemeinden. Zu diesem Zweck betreut und fördert die Gemeinschaft die Zusammenarbeit der Gemeinden untereinander, sowie mit der DITIB und unterstützt und fördert die Gründung neuer Gemeinden.